­
  

Im folgenden möchten wir Sie über Aktionen und unsere Arbeit informieren.

Patenschaften von Ehrenamtlichen für Geflüchtete:

Sind ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit.
Beim Ankommen helfen, erste und weitere Behördengänge, Orientierung im
neuen Umfeld mit anderen kulturellen Gepflogenheiten, Kinderbetreuung,
Einschulung, Hausaufgaben, Arztbesuche, Arbeits- und Wohnungssuche und
immer wieder der Kampf mit bürokratischen und sprachlichen
Herausforderungen und die allmähliche Entlassung in die Selbständigkeit,
sind Herkulesaufgaben, die im Rahmen der Vereinsarbeit z.T. im Umfang von
Vollzeittätigkeiten und 24-Stunden-Verfügbarkeit von vielen - insbesondere
auch im Rentenalter befindlichen - Ehrenamtlichen geleistet wurden und
werden.

Sprachkurse:


Nachdem institutionelle Sprachkurse anliefen (VHS; Grohne, BNW) sind die
ehrenamtlichen Anfangssprachkurse des Asylkreises (der in den
Flüchtlingshilfeverein mündete), die zweimal wöchentlich im Lutherhaus und
in den Räumlichkeiten der Beeke-Schule angeboten wurden,zum
Schuljahresende 2016 allmählich ausgelaufen, bzw. in VHS-Kursangebote
überführt worden.
Aktuell nehmen viele Geflüchtete  an Integrationskursen, BBS-Maßnahmen
(Ausbildung) teil, die Vernetzung mit Anbietern des BNW nimmt dabei zu.

Fahrten zu den Rotenburger Integrationskursen für fleißige Lerner aus
(fördertechnisch) nicht begünstigten Herkunftsländern werden dabei
(anteilig) aus Vereinsmitteln gefördert.

Da geflüchtete Frauen mit Babys aufgrund von Betreuungsproblemen aus den
institutionellen Sprachkursen ausgeschlossen sind, übernahmen seit Januar
2017 daher Ehrenamtliche des Vereins Mutter-Kind-Kurse. Die
Kinderbetreuung wird mit  Vereinsmitteln unterstützt.

Nachhilfe:


In einigen individuellen Initiativen von Ehrenamtlichen erhalten z.B. vier
Auszubildende und ein gehbehinderter Geflüchteter zu Hause Nachhilfe.
Die Begleitung von Auszubildenden ist für den Ausbildungserfolg sehr
wichtig, und es werden dringend weitere Helfer benötigt.

Ehrenamtlich geleitete Kurse für Analphabeten und diesbezügliche
Fortbildungen ergänzen das vom Verein unterstützte Angebot.

Café Refugium:


Café Refugium (mittwochs von 16 bis 18 Uhr im Meyerhof):
ist eine weiterhin wichtige erste und weiterhin zentrale Anlaufstelle für
Geflüchtete, die aber noch zu wenig von Einheimischen zum gegenseitigen
kennenlernen genutzt wird.

Kooperation:

Die Vernetzung mit Angeboten des Job Centers, des BNW, der VHS, derKoordinationsstelle für Migration und weiteren Akteuren, sind ebenfallswichtiger Aktivitätsschwerpunkt des Vereins. Sammeln, sortieren, lagern und verteilen von Kleider- und Sachspenden, Kursangebote für therapeutisches Gestalten für traumatisierte Kinder, Schwimm- und Tenniskurse im Rahmen der Vereinskooperation mit denörtlichen Sportvereinen sind weitere Aktivitäten des Vereins.


Veranstaltungen und Vorträge:


Einmal jährlich das Sommerfest in Heicks-Park, bei dem Einheimische
und Geflüchtete beim gemeinsamen Grillen zusammen entspannen,z.B. "Ein
Sonntag mit der Flüchtlingshilfe", eine Dankeschön-Veranstaltung für
ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zusammen mit Geflüchteten, gehören
auch zum Spektrum der Aktivitäten des Vereins, um die Wertschätzung für
das ehrenamtliche Engagement auszudrücken, die Integration der
Geflüchteten zu fördern  und Berührungsängste abzubauen.Diesem Ziel dienen
auch die vom Verein initiierten und/oder unterstützten Vorträge und
Fortbildungen zum interkulturellen Miteinander oder auch die Teilnahme am
Scheeßeltag, am Spargellauf, bei "Scheeßel räumt auf".